Donauschwaben, ein Siedlungsgebiet in Südosteuropa

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in Dettling Weltweit

oesterreich-ungarn

(Quelle: Karte aus Rechtsgutachten über die Verbrechen an den Deutschen in Jugoslawien 1944-1948)

Der Begriff "Donauschwaben" wird erst seit etwa 1920 verwendet und ist ein Sammelbegriff für die im 17. bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in die Länder der Heiligen Ungarischen Stephanskrone ausgewanderten Siedler. Diese kamen aus unterschiedlichsten Gegenden des damaligen Habsburger-Reiches wie Elsass-Lothringen, Baden, Württemberg, Pfalz, Bayern, Schweiz, Österreich etc., waren also in der Mehrzahl keine "Schwaben" (siehe Grafik unten). Allerdings haben die mitwohnenden Nationen die Deutschen (wohl in Anlehnung an die "Siebenbürger Sachsen") Schwaben genannt.

Donauschwaben

(Quelle: Karte aus Rechtsgutachten über die Verbrechen an den Deutschen in Jugoslawien 1944-1948)

Zum donauschwäbischen Siedlungsraum gehören folgende Gebiete:

Banat: (einschließlich Arader Land) zwischen Donau, Theiß, Mieresch und Karpaten in Nordost-Jugoslawien und in West-Rumänien, Zentrum: Temeschburg (Timisoara)

Batschka: zwischen Donau und Theiß in Nordwest-Jugoslawien und Südost-Ungarn, Zentrum: Neusatz (Novi Sad)

Bosnien: südlich der Save zwischen ihren Nebenflüssen Una und Drina im Norden Bosnien-Herzegowinas

Sathmar: im nordwestlichen Grenzgebiet Rumäniens, Zentrum: Groß-Karol (Carei-Mare)

Schwäbische Türkei: zwischen Plattensee, Donau und Drau in Süd-Ungarn und Nordost-Kroatien, Zentrum: Fünfkirchen (Pecs)

Slawonien: zwischen Save und Drau in Nordost-Kroatien, Zentrum: Essegg (Osijek)

Syrmien: zwischen Donau und Save in Nordwest-Jugoslawien und Nordost-Kroatien (Grenze gegenüber Slawonien nicht eindeutig), ehem. Hauptstadt: Wukowar

Südwestliches ungarisches Mittelgebirge: (Buchenwald, Schildgebirge, Ofner Bergland): zwischen Raab, Plattensee und Donauknie in Zentral-Ungarn, Zentrum: Budapest

Ergänzende Bemerkung: Die serbische Provinz Wojwodina umfaßt die jugoslawischen Teile des Banats und der Batschka, sowie Syrmien. Die Bezeichnung führt sich auf die Zeit der türkischen Verwaltung zurück.

Herkunft

 

Besucherzähler | Visitor Counter | Compteur de visiteurs

Heute 184

Gestern 517

Woche 1469

Monat 3634

Insgesamt 246401

Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online

Kalender | Calendar | Calendrier

Keine Termine

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.